CMD Craniomandibuläre Dysfunktion

Wussten Sie, dass eine Fehlstellung des Kiefers, auch als „falscher Biss“ bezeichnet, die Ursache für eine Vielzahl von Leiden sein kann?
Der Mensch kann dünnste Partikel wie eine Apfelschale sehr gut mit den Zähnen spüren. Das zeigt, wie sensibel der gesamte Kauapparat aufgebaut ist.
Treffen Ober- und Unterkiefer nicht richtig aufeinander, verschieben sich das Kiefergelenk und die Muskulatur. Mit der Zeit verstärkt sich diese Verspannung und pflanzt sich über die zusammenhängende Muskulatur fort. Die Folge kann ein Schmerz im Kauapparat oder Nacken aber auch im Rücken sein.

Die Auslöser für eine CMD sind oftmals kleine Veränderungen im Gesamtkörpersystem.

  • Zahnfehlstellungen
  • zu hohe Kronen
  • zu hohe oder zu flache Füllungen
  • Stress
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Tinnitus
  • Kiefergelenkschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Beckenschiefstand
  • Haltungsschäden
  • Beinlängendifferenz

Ist die Ursache für Ihr Leiden der „falsche Biss“?

Laut CMD Dachverband leiden alleine in Deutschland vier Millionen Menschen an der vom Fachmann als „Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)“ bezeichneten Krankheit. Oft wird diese allerdings übersehen und nur vom Fachmann korrekt diagnostiziert. Wer geht schon mit Rückenbeschwerden oder Tinnitus zum Zahnarzt? Die Folge ist oft ein langer Leidensweg.

Wussten Sie schon…
… dass ca. 30% der Tinnitusleiden durch den falschen Biss verursacht werden?
… dass ca. 90% der verkürzten Beinlängen durch den falschen Biss entstehen?

Wenn auch Sie ein oder mehrere Symptome haben, kann eine Untersuchung in wenigen Schritten anschaulich zeigen, ob bei Ihnen der falsche Biss für die Schmerzen verantwortlich ist oder nicht. Mehr Informationen finden Sie auch unter www. dgfdt.de (Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie) und www.cmdcheck.de (ein Service der DGZMK).

Krankengeschichte und Beinlängentest geben Klarheit

In Zusammenarbeit mit Ihrem überweisenden Arzt, dem Hausarzt, HNO-Arzt, Orthopäden, Osteopathen oder Physiotherapeuten geht Frau Dr. Annegret Brabender der Ursache Ihrer Beschwerden auf den Grund. Im Beratungsgespräch prüft sie Ihre individuelle Krankengeschichte. Die manuelle Untersuchung Ihres Kausystems gibt erste Aufschlüsse. Beim Beinlängentest untersucht sie die Differenz ihrer Beinlängen bei offenem und geschlossenem Kiefer. Gibt es Abweichungen zeigt sich ein Zusammenhang von Biss und Beschwerden.

Wieder unbeschwert leben!

Mit einer Spezialschiene korrigiert Frau Dr. Brabender Ihre Bisslage. Dazu vermisst sie die Lage Ihres Unterkiefers zum Oberkiefer. Mit der Gesichtsbogenvermessung bestimmt sie die Lage Ihres Oberkiefers zum Schädel. Wichtig dabei ist, Sie zuvor gezielt in die Entspannung zu führen. Mittels Ohrakkupunktur und Entspannungsgriffen. Bei starken Wirbelsäulenfehlstellungen ist eventuell eine physiotherapeutische Vorbehandlung notwendig.
Im nächsten Schritt wird für Sie eine individuelle Schiene für Ihren Unterkiefer angefertigt. Mit dem neufestgelegten Biss wird Ihnen eine entspannte Kieferlage ermöglicht. Ihr Kiefergelenk wird entlastet und die Muskulatur arbeitet wieder gerade und entspannt.
Diese Schiene setzt Ihnen Frau Dr. Brabender in einem zweiten Termin ein.